Guido Burgstaller wechselt zu Schalke 04

Der FC Schalke 04 hat mit Guido Burgstaller einen neuen Stürmer in der Winterpause verpflichtet. Der Österreicher wechselt vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg nach Gelsenkirchen.

Ein Zweitligist wird künftig die Abteilung Attacke beim FC Schalke 04 verstärken. Die Königsblauen haben den Transfer von Guido Burgstaller am Montag bekanntgegeben. Der 27-Jährige war zuletzt für den 1. FC Nürnberg aktiv. 2015 war er von Cardiff City zum „Club“ gewechselt. Beim derzeitigen Zweitligisten hätte Burgstaller noch einen laufenden Vertrag bis zum Sommer diesen Jahres gehabt. Beim 1. FCN hatte der Stürmer zuletzt mit einer großartigen Leistung geglänzt. Insgesamt absolvierte er in den zwei Jahren 63 Partien und erzielte dabei 33 Treffer für die Franken. Andreas Bornemann, Sportvorstand des 1. FC Nürnberg, wies daher trotz des finanziellen Vorteils für den Verein auch auf den „Verlust aus sportlicher Sicht“ hin. Der Angreifer habe sich jedoch ausdrücklich für diesen Wechsel ausgesprochen, wie es hieß. Als Ablöse wird über einen Betrag von ca. 1,5 Millionen Euro spekuliert. Guido Burgstaller hat bei den Königsblauen nun einen Kontrakt bis 2020 unterzeichnet.

Der Angreifer dürfte unter Schalke-Coach Weinzierl auch ziemlich schnell zum Einsatz kommen, immerhin haben die Knappen aktuell ein erhebliches Defizit im Sturmbereich zu beklagen. So fehlt beispielsweise Goalgetter Klaas Jan Huntelaar aufgrund von Außenbandproblemen. Der im österreichischen Villach geborene Burgstaller wird in der Rückrunde also nicht lange auf sein Schalke-Debüt warten müssen. Seine Profikarriere begann der Stürmer 2007 beim FC Kärnten. Seine bisher meisten Einsätze hatte Guido Burgstaller in Neustadt, wo er von 2011 bis 2014 unter Vertrag stand. In 85 Partien schoss der Angreifer 24 Tore für den Verein. Der FC Schalke 04 ist nun der siebte Klub für den 27-Jährigen. Auch für die österreichische Nationalmannschaft stand Burgstaller bereits auf dem Spielfeld. Er selbst bezeichnete den aktuellen Transfer als Chance, er nutzen wolle. Der Zeitpunkt für den nächsten Schritt sei gekommen, so der Profi.

Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.