Champions League: Bayer Leverkusen verliert 2:4 gegen Atletico Madrid

Bundesligist Bayer Leverkusen steht nach der gestrigen 2:4-Heimniederlage im Achtelfinale der UEFA Champions League gegen Atletico Madrid kurz vor dem Aus in der Königsklasse.

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge in der Bundesliga, musste sich Bayer Leverkusen gestern Abend im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League mit 2:4 gegen den Vorjahresfinalisten Atletico Madrid geschlagen geben.

Vor knapp 29.000 Zuschauern in der ausverkauften BayArena brachte Saul Niguez die Gäste aus Spanien bereits nach 17 absolvierten Minuten früh mit 1:0 in Führung. In der 25. Minute erhöhte Atletico-Stürmer Antoine Griezmann auf 2:0 und besorgte damit zugleich den Pausenstand.

Kurz nach dem Wiederanpfiff der zweiten Hälfte (48.) verkürzte Karim Bellarabi auf 1:2. Doch der Jubel über den Anschlusstreffer hielt nicht allzu lange, denn knapp zehn Minuten später erzielte Kevin Gameiro per Foulelfmeter das 3:1 für das Team von Diego Simeone. Nach dem EIgentor von Stefan Savic zum 2:3 in der 68. Minute keimte nochmals Hoffnung bei den Bayer-Fans auf, doch das 4:2 des eingewechselten Fernando Torres in der 86. Minute blieb am Ende der Schlusspunkt der Partie.

Leverkusen-Trainer Roger Schmidt lobte, trotz der Pleite, den Kampfgeist seiner Mannschaft: „Wir haben heute gesehen, auf was für einen Gegner wir getroffen sind. Atletico war nicht umsonst in den letzten drei Jahren zweimal im Finale. Wir haben nicht unser allerbeste Tagesform gehabt. Wir haben in der ersten Halbzeit Fehler gemacht, die zu zwei Toren geführt haben und dann war es ein ganz schweres Spiel. Wir haben uns in der Halbzeit noch mal gesammelt. Ich muss der Mannschaft für ihren Kampfgeist ein Kompliment machen.“

Bayer braucht im Rückspiel am 15. März in Madrid bereits ein kleines Fußballwunder um das Viertelfinale noch zu erreichen. Leverkusen muss mit mindestens drei Toren Unterschied gewinnen, was in dieser Saison bisher noch keiner Mannschaft im Estadio Vincente Calderon gelungen ist.

Foto: Siempreverde / depositphotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.