Jose Mourinho, das Trainer-Genie

Arrogant oder selbstbewusst? Überschätzt oder nicht wertgeschätzt? Diese Fragen passen zu kaum einer anderen Persönlichkeit des Weltfussballs so gut wie auf José Mourino. Von den einen verehrt und vergöttert; von den anderen als Unsympath abgestempelt. Mourinho polarisiert wie kaum ein anderer Trainer, was vorwiegend ihm selbst zuzuschreiben ist.

Wer sich selbst als besonders bezeichnet, muss natürlich mit der aufkommenden Kritik – vor allem bei Misserfolg – rechnen. Doch der neutrale Beobachter muss sich aber eben auch mit den Taten und Erfolgen auseinander setzen und hier hat Mourinho seine Kritiker längst zum Schweigen gebracht.

Titel, wohin man blickt

Die Vita des 54-jährigen Portugiesen liest sich ziemlich beeindruckend und ist gespickt mit zahlreichen Erfolgen. Mit vier Titeln in allen Europapokal-Wettbewerben steht er auf einer Stufe mit Trainer-Legenden wie Sir Alex Ferguson oder Bob Paisley und nur einen großen Titel hinter Giovanni Trapattoni. So gewann Mourinho mit dem FC Porto jeweils einmal den UEFA Pokal (jetzt Europa League) im Jahr 2003 und die Champions League 2004. Zudem holte er mit Inter Mailand die Champions League 2010, sowie in diesem Jahr die Europa League mit Manchester United. Damit weist der noch relativ junge Trainer mehr internationale Trophäen auf als Konkurrenten wie Carlo Ancelotti, Udo Lattek, Vicente del Bosque, Jupp Heynkes oder Pep Guardiola auf.

Wie erfolgreich wird Mourinhos Manchester in der nächsten Saison sein? Schafft es der Verein die Spitzengruppe der Premier League anzugreifen? Man kann jetzt wetten und darauf hoffen, dass die Vereinsführung Mourinho die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung stellt, um den Kader für die kommende Saison auch in der Breite zu optimieren.

Hinzu kommen noch acht Landesmeisterschaften in vier Ländern und diverse Landespokale. Zudem ist Mourinho der einzige Trainer, dem sowohl das kleine als auch das große europäische Triple (Meisterschaft, Pokalsieg und Europa League/ Champions League) gelang. Darüberhinaus hat er einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt, indem er in 150 Ligaheimspielen innerhalb von knapp 9 Jahren bei vier verschiedenen Vereinen unbesiegt blieb. Zudem ist Mourinho der einzige Trainer, der in England, Italien und Spanien Meister und Pokal- bzw. Supercupsieger wurde.

So einfach es fällt, den kontroversen Portugiesen nicht zu mögen, darf man diese Extraklasse nicht unerwähnt lassen. Und obwohl manch Kritiker behauptet, dass Mourinho seinen Glanz verloren habe, gewann er in seiner ersten Saison bei Manchester United gleich drei Titel (Europa League, Ligapokal und englischer Supercup) und baute seine unheimliche Finalstatistik auf 11 Siege in 13 Finalspielen aus.

Foto: Aleksandr Osipov / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.